Gegründet wurde die Ortsgruppe im Sommer 1961, mit damals 6 Mitgliedern, von unserem inzwischen leider verstorbenen Betreuer und Forstpaten Helmut Sigel. Er hat im Jahre 1969 auch den Ortsverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) ins Leben gerufen. Für seinen unermüdlichen Einsatz im Umweltschutz, wie auch für seine vorausschauende, naturkundliche Kinder- und Jugendlichenbildung erhielt Helmut Sigel als höchste Anerkennung seiner Arbeit das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Unsere Aufgabenschwerpunkte liegen in der Natur- und Umweltpädagogik und dem aktiven Natur- und Landschaftsschutz. Das Engagement in der verbandlichen Jugendarbeit, wie auch die Teilnahme an Zeltlagern, die landes- und bundesweiten Treffen zu Forsteinsätzen und zum Erfahrungsaustausch dienen vorrangig der Förderung gemeinsamer Ziele. Gemeinnützig anerkannt wurde unser Verband bereits vor über 40 Jahren.
Im Ortsverband betreuen wir derzeit rund 80 Mitglieder. Die Jüngsten bereits ab einem Alter von sieben Jahren. Wir sind die Jugendorganisation der „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald“ und unsere Mitglieder sind politisch unabhängig und ausnahmslos ehrenamtlich tätig.
Die enge Zusammenarbeit mit Ämtern und Behörden gewährleistet, dass unsere Naturschutzeinsätze fachlich gut vorbereitet an so genannten Brennpunkten stattfinden. Eine Vielzahl unserer Aktivitäten führen wir nicht nur regional, sondern auch auf Landes- und Bundesebene durch. Zahlreiche Mitglieder unserer Organisation befanden sich z. B. mit weiteren Jugendgruppen und Hilfsorganisationen der Bundesrepublik sowie des benachbarten Auslands 1975/76 in der Lüneburger Heide, um über mehrere Wochen die Folgen des verheerenden Moor-Großbrandes zu beseitigen.

Unser Patenforst in dem wir uns seit 1967 für den dortigen Natur- und Landschaftsschutz einsetzen, befindet sich im „Naturpark-Bergstraße-Odenwald“ in der Gemarkung Groß-Bieberau.

In unserer Gemarkung betreuen und pflegen wir bereits seit Jahrzehnten die Naturschutzgebiete „Nachtweide von Patershausen“ und „See am Goldberg“,schon lange bevor diese als Naturschutzgebiete ausgewiesen wurden. Weitere Betätigungsfelder befinden sich in umfangreichen Wald- und Wiesengebieten und mehreren Landschaftsschutzgebieten der Region.
Außer in den Ferien finden im Pavillon am Schloss regelmäßig die Gruppenstunden statt. Bisher wurden in unserer Ortsgruppe etwa 800 Kinder und Jugendliche, überwiegend als langjährige Mitglieder betreut und sicherlich auch in ihrer Denk- und Handlungsweise in Bezug auf Natur- und Landschaftsschutz positiv beeinflusst; was sich in vielen Fällen in der Berufswahl erkennen lässt. Hier hat sich gezeigt, dass das nachhaltige, gemeinsame Bestreben um eine intakte Natur auch Früchte trägt. Zahlreiche Auszeichnungen, Anerkennungsschreiben und Umweltpreise bestätigen uns in unserer Arbeit.
Unter anderem haben wir 1984 als Erste den „Jugendpreis für Naturschutz und Landschaftspflege“ des Kreises Offenbach überreicht bekommen. Diesen erhielten wir 1992 als einzige Jugendorganisation bereits zum zweiten Mal. In einem Glückwunsch- und Anerkennungsschreiben des damaligen Ministers für Umwelt, Energie und Bundes- Angelegenheiten würdigte 1991 anlässlich unseres dreißigjährigen Jubiläums Herr Joschka Fischer unsere Arbeit.